<     返回 德媒报道|中德橡树园受邀参加德国特里尔科技大学举办的《经济之夜》

2017-06-21 14:58:02 220

Andreas Sholz先生和Jane Hou女士受邀参加2017年6月15日由特里尔应用科技大学环境学院举办的《经济之夜》。本次活动邀请了德国著名的Globus控股集团总经理Thomas Bruch先生作为主讲人。
前排从左至右:中德橡树园董事长Jane Hou女士、ICCN有限公司的总经理Andreas Scholz先生、Klaus Helling教授、Globus控股集团的总经理,《经济之夜》主讲人Thomas Bruch先生

Globus是欧洲排名前10位的大型食品连锁超市,2016年9月开出了其第47家德国大卖场分店,另外在捷克有15家分店,俄罗斯有12家,年营业额达到70亿欧元,拥有45500位员工。

出席活动的还有环境学院院长Klaus Helling、特里尔应用科技大学总务长Claudia Hornig女士、Stefan Diemer教授、环境学院校友Hans Jörg Platz先生等。

本次《经济之夜》活动主题:艺术如何塑造员工的性格

如何塑造员工性格?思考着这个问题的人也在思考,在公司里怎样才能把这部分培训做得更好。Globus控股集团在几年前就开始探究并实践一个有重要意义的想法:在学徒培训的第二个学年,让学徒们参加一个为期三天的文化研讨室,在这里他们亲手做一个雕塑或画一幅画,然后在几百人面前展示自己的作品。Thomas Bruch先生, Globus控股的总经理,在《经济之夜》向我们讲述了企业的这项新举措。

经济之夜已经由高校之友成功举办了五年,这里不只有美酒和来自知名美食家的私房臻品,更以“知识盛宴”为誉吸引着众多的优秀教授和知名企业家。这里有商业模式、商业思维的分享,也有对经济形势的分析和对未来的思考和把握。

Thomas Bruch先生介绍了Globus的发展史,Globus从1828年由Bruch先生的曾曾祖父Franz先生成立的一家杂货店,到上世纪五十年代的现购自运超市,再到六十年代的大型卖场。直到1970年成立Globus商贸有限公司,1996年成立了在捷克的第一家连锁店(如今已有15家),2006年我们进入俄罗斯市场,现在已有12家连锁店。现在,Globus控股集团每年的营业额达到70亿欧元,拥有45500位员工。Thomas Bruch先生十分清楚员工对企业发展的重要性。他在员工管理方面有很多想法, 艺术研讨会是其中最具亮点的一项。Thomas Bruch先生说:“我们希望我们的员工了解到, 他们能够实现他们以前从未想过的事情。”

在电子商务“亚马逊”快速发展的时代,创意无疑占具很高的地位,即使是Globus也必须改变。Globus Drive模式(顾客线上购买线下仓库提货)的尝试在六年实验期后以失败告终,但接下来Globus将在捷克市场尝试新的交付模式。

在交流间隙,轻缓的音乐沁人心脾,演奏者Friederike Siemer小姐拨弹竖琴,Fabian Wink先生拉动风琴,音乐柔软而美妙。Hans Jörg Platz先生在比肯费尔德的Artechino艺术咖啡听过他们二位的演奏,很快就成了他们的忠实听众,并邀请他们参加下一次的《经济之夜》。

特里尔应用科技大学总务长Claudia Hornig女士对多方提供的支持表示感谢。 Stefan Diemer教授介绍了企业也可能很感兴趣的冬季学期课程之一:语言和国际交流,此外教授还介绍了职场法语和西班牙语课程。

Andreas Scholz先生是ICCN有限公司的总经理。ICCN公司目前经营着全德范围内十分有名气的中国投资项目《中德橡树园》,这个中资企业聚集地就在环境分校旁边,步行可到经济之夜会场。该项目地理位置优势明显,Helling在介绍ICCN公司时说到,“就在我们的旁边,有这样一位邻居和我们在共同发展壮大”。

德媒原文报道如下:




Wie die Kunst die Persönlichkeit der Azubis formt

„Wir haben den Fleischkäs-Weck in Russland eingeführt.“

Thomas Bruch, Geschäftsführer der Globus-Holding, auf die Frage eines Zuhörers ob die saarländische Spezialität in den russischen Globus-Warenhäusern verkauft wird. Bruch kann inzwischen ohne Probleme das russische Wort für Fleischkäs-Weck aussprechen.

Wie kann man Mitarbeiter zu Persönlichkeiten heranreifen lassen Zu selbstbewussten Menschen, die Ideen entwickeln, die auch darüber nachdenken, was in ihrem Unternehmen besser gemacht werden könnte Die Globus-Holding hatte vor Jahren begonnen, eine bemerkenswerte Idee umzusetzen: Auszubildende im zweiten Lehrjahr absolvieren dort eine Kulturwerkstatt, drei Tage lang weit weg von zu Hause, bauen Dialoge für eine Aufführung, schnitzen vielleicht eine Skulptur oder malen, und am Ende dieser krativen Tage treten sie vor Hunderten von Leuten auf. 

Thomas Bruch, geschäftsführen der Globus- Gesellschafter, erzählte als Hauptredner der „Nacht der Wirtschaft“ am Donnerstag auf dem Umwelt-Campus Birkenfeld in Neubrücke von dieser relativ neuen Initiative des Unternehmens. Seit fünf Jahren veranstalten die Freunde der Hochschule, eine Initiative, die mithilft, den Campus weiterzuentwickeln, diesen Wirtschaftstreff: Bei Wein und leckeren Häppchen aus der Küche des Schwollener Gastronomen Hajo Böß unterhält man sich, auf dem Podium stehen Chefs bekannter Firmen aus der Region, erzählen von ihren Geschäftsmodellen, machen sich Gedanken über Gegenwart und Zukunft der Unternehmensführung.

Aufgelockert werden die Reden von musikalischen Intermezzos: Diesmal von Friederike Siemer und Fabian Wink. Sie spielt Harfe, er Akkordeon, beide bevorzugen die leisen Töne. Hans Jörg Platz hatte die beiden bei einem Auftritt im Birkenfelder Künstlercafe Artechino erlebt, schnell stand für ihn fest, sie zur nächsten Nacht der Wirtschaft einzuladen. Platz ist zusammen mit Dekan Klaus Helling Vorsitzender der Freunde der Hochschule und damit Gastgeber des Unternehmertreffs.

Claudia Hornig, Kanzlerin der Hochschule Trier, dankte dem Unterstützerverein für seine Arbeit, Professor Stefan Diemer stelle ein Programm vor, das mit dem Wintersemester beginnt: Sprachen und internationale Kommunikation wird vermittelt- ein Angebot, an dem auch Firmen Interesse haben könnten: Unter anderem wird Französisch und Spanisch für den Beruf vermittelt.

Andreas Scholz, Geschäftsführer der ICCN GmbH, dem mittlerweile deutschlandweit bekannte chinesischen Investitionsprojekt, konnte zu Fuß zum Veranstaltungsort kommen: Der Oak Garden, das Gelände der China-Unternehmung, liegt direkt neben dem Campus. Und das hat Vorteile für alle beteiligten: „Da entwickelt sich etwas in unserer direkten Nachbarschaft, das zu uns passt“, kündigte Helling den ICCN-Auftritt an. Scholz sprach über die Entstehung im Jahr 2011 bis zum deutsch-chinesischen Freundschaftsverein Hunsrück, der sich gerade bildetet.


Bruch stellte die Entwicklung der Globus-Häuser vom Kolonialwarenladen seines Ururgroßvaters Franz im Jahr 1828 über die die Cash and Carry-Märkte in den 1950er-Jahren, dem Abhol- und dann dem ersten Verbrauchermarkt in den 1960er-Jahren vor. 1970 wurde die Globus-Handelshof GmbH gegründet, 1996 das erste von jetzt 15 Warenhäusern in Tschechien aufgebaut, 2006 kam Russland hinzu, mittlerweile gibt es dort zwölf SB-Warenhäuser. Sieben Milliarden Euro Umsatz macht die Holding, beschäfttigt 45 500 Mitarbeiter. Und Bruch weiß, wie wichtig sie sind. Es gibt eine Reihe von Ideen in der Mitarbeiterführung, die Kunstwerkstatt ist eine der besonders erwähnenswerten. „Wir wollen, dass unsere Azubis lernen, dass sie Dinge erreichen können, die sie vorher nicht für möglich gehalten haben.“


Und Ideen stehen in einer Zeit, in der Amazon & Co. den Markt durcheinanderwirbeln, hoch im Kurs. Auch Globus muss sich verändern. Wie, daran wird gearbeitet. Das Modell Globus Drive (der Kunde bestellt online und holt die Ware im Lager ab) ist nach sechs Testjahren gescheitert. Jetzt wird mit einem Zustellmodell in den tschechischen Märkten begonnen.